Europas Erbe – Denkmalpflege im Wandel

Das Nachdenken über geeignete Maßnahmen zur Er- und Unterhaltung von Kulturdenkmälern stellt sich international großen Herausforderungen. Zwei davon werden mit Fachleuten verschiedener Disziplinen diskutiert.

Zum einen Risiken und Chancen partizipativer Verfahren: Das Kommunale Denkmalkonzept Bayern zielt auf eine bürgernahe Planungspraxis, die Denkmalbelange und Entwicklungschancen enger zusammenführt. Dabei ist eine intensive Beteiligung der lokalen Akteure erwünscht. Welche Erfahrungen gibt es dazu in Deutschland – und in Europa?

Zum anderen der Stellenwert des traditionellen Handwerks in Zeiten der Automatisierung und Digitalisierung: Welche Zukunft hat es und wie wird es sich wandeln (müssen)? Was bedeutet das für die Denkmalpraxis von heute und die Entwicklung historischer Altstadtensembles in Mitteleuropa?

Panelleitung:
Prof. Dr. Rainer Drewello, Otto-Friedrich-Universität

Zwei Diskussionsrunden mit Impulsvorträgen:

Kommunale Denkmalpflegekonzepte und Partizipation

Laboratorium Bürgerbeteiligung. Das Kommunale Denkmalkonzept Bayern
Prof. Dr. Gerhard Vinken, Denkmalwissenschaften, Otto-Friedrich-Universität

Monika Neuhöfer-Avdic, Stadt Lörrach, Fachbereichsleiterin, Stadtentwicklung und Stadtplanung
Dr. Thomas Gunzelmann, Hauptkonservator, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
Achim Schröer, Sprecher des Denkmalnetzes Bayern


Digital Turn und Handwerk 2020

Handwerk und Denkmalpflege. Der klassische Weg
Mag. Astrid M. Huber-Reichl, Bundesdenkmalamt Österreich
Handwerk 4.0. Die Hülle des Berliner Schlosses

Architekt Peter Westermann, Berlin

Bertram Felix, Finanz- und Stiftungsreferent der Stadt Bamberg
Hermann Graser, Bamberger Natursteinwerk Hermann Graser GmbH
Thomas Koller, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Oberfranken

Veranstaltungsraum: Markusstraße 8a, Gebäude 2, Seminarraum MG2/00.10