Integration und Mobilität – Arbeitsmarkt im Wandel

Flucht, Migration und Mobilität in Europa: Herausforderungen für den Arbeitsmarkt, das Bildungs- und Gesundheitssystem

Bereits in den Verträgen von Rom haben die Gründer der Gemeinschaft die Freizügigkeit von Arbeitskräften und anderen Personen zu einer der vier Grundfreiheiten des Gemeinsamen Binnenmarktes erhoben. Seit der Osterweiterung der Europäischen Union (EU) haben die Binnenwanderungen einen historischen Höchststand erreicht. Zugleich ist die EU gemeinsam mit den USA zu dem wichtigsten Ziel der Migration aus anderen Regionen der Welt geworden. Der starke Anstieg der Fluchtmigration hat diesen Trend weiter verstärkt. Diese komplexen Entwicklungen stellen die Arbeitsmärkte, das Bildungs- und Gesundheitssystem der Gemeinschaft vor neue Herausforderungen. Gute Sprachkenntnisse, schulische und berufliche Abschlüsse sind zentrale Voraussetzungen für gesellschaftliche Teilhabe und die Integration in den Arbeitsmarkt. Häufig werden erhebliche Teile des in anderen Ländern erworbenen Humankapitals entwertet. Auch stellt die Gesundheitsversorgung von Migrantinnen und Migranten im Vergleich zur einheimischen Bevölkerung besondere Anforderungen. Geflüchtete stehen auf Grund ihrer Erfahrungen mit Krieg, Gewalt und Verfolgung, der Unterbrechung von Bildungsbiografien und der institutionellen Hürden in Deutschland noch vor sehr viel größeren Herausforderungen als andere Migranten. Dies alles verlangt neue Antworten der Akteure auf den Arbeitsmärkten, im Bildungssystem, dem Gesundheitssystem und anderen gesellschaftlichen Bereichen. Diese Fragen werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Wissenschaft, Verwaltung und Praxis auf dem Panel diskutieren.

Panelleitung/Einführung:
Prof. Dr. Herbert Brücker, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

 

Arbeitsmarkt
Jutta Cordt, Leiterin des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und
Raimund Becker, Vorstandsmitglied Bundesagentur für Arbeit

Bildung
Andreas Horr, Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) / Bildungsentscheidungen und -prozesse, Migration, Bildungsrenditen

Mobilität
Prof. Dr. Herbert Brücker, Forschungsbereichsleiter (Internationale Vergleiche
und Europäische Integration) im IAB und Professor für VWL, insb.
Integration der Europäischen Arbeitsmärkte an der
Otto-Friedrich-Universität

Gesundheit
Prof. Dr. Göran Hajak, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in der Sozialstiftung Bamberg [ERKRANKT]

Veranstaltungsraum: Marcus-Haus, Markusplatz 3, M3N/02.32