Innovationskraft ist die Voraussetzung für den unternehmerischen Erfolg. Erfolgreich zu sein bedeutet auch, zukunftsträchtige Trends aktiv mitzugestalten und ganzheitliche Visionen für künftige Entwicklungen zu entwerfen. Wissenschaftliche Arbeit setzt sich in Hochtechnologieunternehmen in zahlreichen Arbeitsfeldern fort. Der aktive Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ist in vielfältigen Formen von Kooperationen gesichert. Die Europäische Metropolregion Nürnberg ist neben ihrer starken Ausrichtung auf den Vertrieb gleichzeitig ein forschungs- und entwicklungsintensiver Standort. Wirtschaft und Wissenschaft haben sich durch ihre nahe Präsenz und Partnerschaft in der Entwicklung gegenseitig positiv beeinflusst und damit gemeinsam ein ideales Klima für Innovationen und technologischen Fortschritt in der Region geschaffen. Auch deshalb sei den Premiumpartnern und den lokalen Förderern des Wissenschaftstags gedankt.

Premiumpartner

Siemens als weltbekannte Marke und führender Technologiekonzern, ist global präsent und gleichzeitig in Deutschland fest verwurzelt - ganz besonders in der Metropolregion Nürnberg: Das Kerngebiet um die Städte Nürnberg/Erlangen/Fürth ist heute der weltweit größte Standort des Unternehmens, das schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung aktiv ist. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien z.B. bei Energieerzeugungs- und Energieübertragungssystemen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Die starke Präsenz und viele Projekte belegen, welche Bedeutung Siemens dem Wirtschaftsraum der Metropolregion beimisst. Mit seinen Aktivitäten, der engen Kooperation mit der Region, den Universitäten und den mittelständischen Firmen sowie mit dem geplanten Siemens Campus Erlangen zeigt der Global Player ganz klar: Siemens und die Europäische Metropolregion Nürnberg - zwei Namen, die auch künftig zusammengehören.

 

Die uvex group vereinigt drei international tätige Gesellschaften unter einem Dach: die uvex safety group, die uvex sports group (uvex sports und ALPINA) sowie die Filtral group (Filtral und Primetta). Die uvex group ist mit 48 Niederlassungen in 22 Ländern vertreten und produziert aus Überzeugung mit Schwerpunkt in Deutschland. Zwei Drittel der 2.600 Mitarbeiter (Stand: GJ 2017/18) sind in Deutschland beschäftigt. uvex ist weltweit Partner des internationalen Spitzensports als Ausrüster unzähliger Top-Athleten. Das Leitmotiv protecting people ist Auftrag und Verpflichtung. Dazu entwickelt, produziert und vertreibt uvex Produkte und Serviceleistungen für die Sicherheit und den Schutz des Menschen im Berufs-, Sport- und Freizeitbereich. Mit Hauptsitz in Fürth leistet die uvex group einen bedeutenden Beitrag zur regionalen Wirtschaftskraft. Durch das Engagement in der Region sowie durch Spenden für regionale Projekte ist die uvex group eine starke Kraft im sozialen und kulturellen Bereich. Soziale Verantwortung in der Metropolregion übernimmt uvex außerdem mit der Rainer Winter Stiftung, die bedürftigen, kranken und behinderten Kindern in aller Welt schnell und unbürokratisch hilft. ¾ der Spendengelder bleiben hier vor Ort.

Sponsoren

Die Diakonie Neuendettelsau ist mit über 200 Einrichtungen und über 7.800 Mitarbeitenden eines der größten diakonischen Unternehmen Deutschlands. Sie bietet qualitativ hochwertige Angebote und Dienstleistungen im Gesundheits- und Sozialmarkt und gilt als attraktiver Arbeitgeber in der Metropolregion und darüber hinaus. Der Hauptsitz ist in Neuendettelsau bei Nürnberg, weitere Standorte sind in Bayern, Baden-Württemberg sowie im europäischen Ausland.

Zu den Tätigkeitsfeldern gehören fast 40 Schulen und Ausbildungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche, ambulante und stationäre Angebote für Seniorinnen und Senioren an rund 20 Standorten, sowie Angebote für über 2.000 Menschen mit Behinderung in Mittel- und Oberfranken in Wohnbereichen, Werkstätten, Förderstätten und bei der Freizeitgestaltung. Die fünf Kliniken in Nürnberg, Ansbach, Neuendettelsau und Schwabach bilden einen starken Klinikverbund. Rund 1.300 Kinder besuchen die Kinderkrippen, Kindergärten und Horte der Diakonie Neuendettelsau.

2012 gründete die Diakonie Neuendettelsau in Fürth die private Wilhelm Löhe Hochschule (WLH) mit dem Leitsatz: „Gesund­heit gestalten – verantwortlich, wirtschaftlich und zukunftsorientiert“. Die Themen­bereiche rund um das Gesundheits- und Sozialmanagement bilden den Schwerpunkt der Forschungs- und Lehrtätigkeit. Weitere Merkmale des Hochschulprofils sind Interdisziplinarität, Lehre in kleinen starken Gruppen und Praxisnähe.

Die 1903 gegründete Spielvereinigung ist dreifacher Deutscher Meister, Tabellenführer der Ewigen Zweitligatabelle und amtierender Derbysieger: ein echter Traditionsverein! Seinen Höhepunkt erlebte das Kleeblatt 2012, als die „Unaufsteigbaren“ als Zweitligameister den Sprung ins Fußballoberhaus schafften. Auch die Spielstätte der SpVgg Greuther Fürth, der Sportpark Ronhof | Thomas Sommer, ist historisch: es ist die am längsten genutzte Spielstätte aller Vereine der beiden höchsten deutschen Profiligen. Seit 1910 wird dort gekickt. Als Ausbildungsverein legt die SpVgg Wert auf die Förderung junger Nachwuchstalente. Das gilt nicht nur für junge Kicker, sondern jüngst auch für Nachwuchsmanager mit dem 2014 gegründeten Kleeblatt Campus mit unterschiedlichen Studien- & Weiterbildungsmöglichkeiten.

Lokale Sponsoren und Förderer

200 Jahre eigenStändig

2018 feiert Fürth die 200. Wiederkehr seiner Stadterhebung

Mit der Erhebung Fürths zur Stadt erster Klasse durch das Königreich Bayern im Jahr 1818 begann eine geradezu atemberaubende Entwicklung der Kleeblattstadt. Zum ersten Mal in der Geschichte konnten die Bürgerinnen und Bürger ihre Geschicke fortan selbst bestimmen und die junge Stadt nahm einen rasanten Aufschwung. Gleichzeitig setzten tiefgehende gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen ein, die prägend für die weitere Entwicklung Fürths waren und bis heute fortwirken. Die 200. Wiederkehr der Stadterhebung 2018 nimmt Fürth zum Anlass, ein  Festjahr zu gestalten, das den Weg der Kleeblattstadt in die Moderne aufzeigt.
Die über 100 Veranstaltungen konzentrieren sich auf den Zeitraum April bis Silvester 2018/2019, die Hauptveranstaltung findet im Juli 2018 statt. Außerdem bilden vier Themenfelder – „200 Jahre eigenLeistung“, „200 Jahre EigenGlanz“, „200 Jahre eigenDynamik“ und „200 Jahre eigenWohl“ – einen programmatischen Überbau für über 100 Festivitäten, Aktionen, Ausstellungen und nachhaltigen Projekten. Am 20. Juli gastiert der Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg in Fürth. Wissenschaftliche Aktivitäten in der Kleeblattstadt werden dann im Mittelpunkt der im Sportpark Ronhof durchgeführten Veranstaltung stehen.

Alle Infos unter: www.200-jahre-stadt.de

Markt des Wissens

Bereits am Samstag, den 26. Mai 2018 mischt sich die Universität Erlangen-Nürnberg im Rahmen des "Markttags des Wissens" unter die Verkaufsstände am Bahnhofplatz.

Wohlfühl-Landkreis inmitten der Metropolregion

Mit 308 km² Fläche und 14 Gemeinden ist der Landkreis Fürth der flächenmäßig kleinste bayerische Landkreis. Trotzdem oder deswegen bezeichnen die über 115.000 Landkreisbewohner ihren Landkreis als den "Wohlfühl-Landkreis" der Metropolregion Nürnberg. Der Landkreis liegt direkt an der Städteachse Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach inmitten der Metropolregion Nürnberg - ein attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort, der die Vorteile des Ballungsraums mit der Lebensqualität eines ländlichen Gebiets ideal kombiniert.

Produzierendes Gewerbe, Dienstleistungsbetriebe sowie Handels- und Verkehrsunternehmen prägen das Wirtschaftsbild. Neben großen internationalen Unternehmen wie Playmobil, Faber-Castell , Metz, Riegelein und Cadolto finden sich im Landkreis Fürth viele innovative, mittelständische Firmen.

Immer einen Besuch wert sind die Freizeit Highlights playmobil funpark, Kristall Palm Beach, Erlebnisburg Cadolzburg, Carrera World, Der Steinbock, Kletterwald Weiherhof und Swin Golf. Als kulturelle Highlights laden die Burgfestspiele in Cadolzburg und die Klosterhofspiele in Langenzenn ein.

Die BAUSTOFF UNION, im Jahre 1969 entstanden aus einer der ersten deutschen mittelständischen Fusionen überhaupt, ist seitdem Marktführer in der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Aus sechs Niederlassungen heraus, wovon die Niederlassung Nürnberg-Hafen der seit Jahren umsatzstärkste Betrieb der hagebau-Kooperation in Europa ist, versorgen wir Bauunternehmer und Privatleute mit Baustoffen und Know-how. Eine zielgruppenoptimierte Logistik und eine sehr enge Betreuung durch ein großes Außendienst-Netz sind weitere Stärken der BAUSTOFF UNION.

Für unsere Stadt am Werk

Die infra ist mit rund 600 Beschäftigten und 70.000 Kunden regionaler Partner für die Lebensqualität der Menschen vor Ort. Als dynamisches Unternehmen stellen wir uns den Zukunftsaufgaben in Sachen Strom, Erdgas, Trinkwasser, Fernwärme und Stadtverkehr. Als Energiedienstleister und -versorger vor Ort gilt unser persönliches Engagement den Menschen in und um Fürth. Jede Aufgabe wird zu einer persönlichen Herzensangelegenheit, mit der wir unsere Kunden Tag für Tag begeistern. Unser Ziel ist es, die Region auch für nachfolgende Generationen als lebenswertes Zuhause zu erhalten. Das schaffen wir mit Engagement, Leidenschaft und indem wir stets partnerschaftlich, innovativ und nachhaltig denken und handeln. Heute und in Zukunft sindwir jeden Tag für unsere Stadt am Werk.

Die mailworXs GmbH ist ein professioneller privater Briefdienstleister. Das innovative Unternehmen mit Sitz in Würzburg wurde im Jahr 2010 gegründet. Gesellschafter der mailworXs sind Deutschlands größter alternativer Briefdienstleister Postcon, der Citipost Verbund und die Logistic-Mail-Factory.

Als Partner der mail alliance – einem Netzwerk von rund 120 privaten Briefdienstleistern – bietet mailworXs regionale, nationale und internationale Versanddienstleistungen an zu günstigen Konditionen. Geschäftskunden profitieren von der zuverlässigen, zeitsparenden Abholung ihrer Sendungen zum vereinbarten Termin. Für die Briefsendungen können aber auch die mailworXs Briefkästen genutzt werden.

Ein weiterer Vorteil von mailworXs ist die hohe Transparenz durch die Nachverfolgbarkeit der Sendungen mittels aufgedrucktem Barcode. Zudem bezahlt der Kunde die Versandleistung erst mit Einlieferung der Briefsendungen. Persönlicher Service vor Ort und attraktive Konditionen bei zuverlässiger Qualität gehören ebenfalls zu den Pluspunkten.

Derzeit ist mailworXs in drei Großstädten zudem mit eigenen Filialen vertreten: in Nürnberg, München und Hamburg.

mailworXs ist offizieller FCN Partner des 1. FC Nürnberg.

 

Fortschritt mit Bodenhaftung

Seit über 190 Jahren ist die Sparkasse der Finanzpartner für alle Menschen in Stadt und Landkreis Fürth. Wir halten den Wirtschaftskreislauf in Schwung und tragen dazu bei, das Wachstum in der Region zu sichern. Wir hören genau darauf, was sich unsere Kundinnen und Kunden von uns wünschen und definieren uns immer wieder aufs Neue: als sich der bargeldlose Zahlungsverkehr durchsetzte, die ersten Geldausgabeautomaten und weitere Selbstbedienungsterminals installiert wurden, das Internet seinen Siegeszug antrat und viele Bankgeschäfte online erledigt werden konnten. Für uns gilt: Fortschritt mit Bodenhaftung. Denn obwohl das persönliche Gespräch mit unseren Kunden nach wie vor unersetzlich ist, bieten wir viele weitere Kommunikationswege und Techniken an. Heutzutage wählen unsere Kunden ihren Weg zu uns ganz individuell –schnell elektronisch per E-Mail und Chat oder bequem über Smartphone und PC.

2012 wurde die Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth gegründet, um als spezialisierte Hochschule im Gesundheits- und Sozialwesen Managementkompetenz mit werteorientierter Verantwortung zu verknüpfen. Von Beginn an stand die Forderung nach einem besonderen Forschungsschwerpunkt der Hochschule im Mittelpunkt, das sich beispielsweise schon durch ein eigenes Forschungsinstitut deutlich macht.

Der Universitätsverein Fürth e. V. wurde 2013 ins Leben gerufen, um die Wilhelm Löhe Hochschule auf ihrem Weg als lehr- und forschungsorientierte Hochschule zu unterstützen und insbesondere das Ziel einer eigenen Promotionsstrategie zu fördern. Insbesondere ist seine Aufgabe, das besondere Konzept der Wilhelm Löhe Hochschule, eine werteorientierte Ausbildung mit ökonomischem Know-how zu verknüpfen, zu fördern.

Der Verein unterstützt durch vielfältige Aktivitäten die Entwicklung der WLH und das aktive Hochschulleben, etwa durch Stipendien, Finanzierung einer Stiftungsprofessur, Förderung der internationalen Zusammenarbeit.