Innovationskraft ist die Voraussetzung für den unternehmerischen Erfolg. Erfolgreich zu sein bedeutet auch, zukunftsträchtige Trends aktiv mitzugestalten und ganzheitliche Visionen für künftige Entwicklungen zu entwerfen. Wissenschaftliche Arbeit setzt sich in Hochtechnologieunternehmen in zahlreichen Arbeitsfeldern fort. Der aktive Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ist in vielfältigen Formen von Kooperationen gesichert. Die Europäische Metropolregion Nürnberg ist neben ihrer starken Ausrichtung auf den Vertrieb gleichzeitig ein forschungs- und entwicklungsintensiver Standort. Wirtschaft und Wissenschaft haben sich durch ihre nahe Präsenz und Partnerschaft in der Entwicklung gegenseitig positiv beeinflusst und damit gemeinsam ein ideales Klima für Innovationen und technologischen Fortschritt in der Region geschaffen. Auch deshalb sei den Premiumpartnern und den lokalen Förderern des Wissenschaftstags gedankt.

Premiumpartner

Siemens als weltbekannte Marke und führender Technologiekonzern, ist global präsent und gleichzeitig in Deutschland fest verwurzelt ganz besonders in der Metropolregion Nürnberg, wo sich sein weltweit größter Standort befindet. Das Unternehmen ist schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung aktiv. Siemens ist einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist außerdem einer der führenden Anbieter effizienter Stromerzeugungs- und Stromübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen mit seiner börsennotierten Tochtergesellschaft Siemens Healthineers AG ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Die starke Präsenz und viele Projekte belegen, welche Bedeutung Siemens dem Wirtschaftsraum der Metropolregion beimisst. Mit seinen Aktivitäten, der engen Kooperation mit der Region, den Universitäten und den mittelständischen Firmen sowie mit dem geplanten Siemens Campus Erlangen zeigt der Global Player ganz klar: Siemens und die Europäische Metropolregion Nürnberg – zwei Namen, die auch künftig zusammengehören.

Sponsoren

Die 1971 gegründete WITRON Logistik + Informatik GmbH (Hauptsitz Parkstein, Bayern) plant, realisiert und betreibt maßgeschneiderte Logistik- und Materialflussanlagen, welche für den Kunden nachhaltige Wettbewerbsvorteile generieren. Dabei hält WITRON die entscheidenden Schlüsselelemente der Projekte in der Hand: die Logistikplanung, die Informations- und Steuerungstechnik, die Mechanikkonstruktion und –fertigung sowie die Funktionsverantwortung als Logistikgeneralunternehmer. Die WITRON-Unternehmensgruppe zählt weltweit etwa 3.100 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz 2017 betrug rund 515 Millionen Euro. Weitere WITRON-Niederlassungen befinden sich in Rimpar (Deutschland), Arlingon Heights/Illinois (USA), Toronto (Kanada), Venray (Niederlande), Stoke-on-Trent (UK), Madrid (Spanien), Straßburg (Frankreich), Singapur und Sydney (Australien).

Lokale Unterstützer

Die Ostbayerische Technische Hochschule (OTH) Amberg-Weiden ist eine junge und innovative Hochschule, die ihren über 3.000 Studierenden an beiden Standorten eine hoch qualifizierte und zukunftsorientierte Ausbildung bietet. Zum Portfolio der vier Fakultäten gehören über 30 Studiengänge, die passgenau auf die Anforderungen der Arbeitgeber zugeschnitten sind. Aktuelle Entwicklungen und Praxiswissen aus Wirtschaft und Wissenschaft fließen fast zeitgleich in die Lehrinhalte ein. Deshalb sind Absolventinnen und Absolventen der OTH Amberg-Weiden fit für die Praxis und bei Unternehmen sehr gefragt.

Die OTH Amberg-Weiden kooperiert international mit nahezu 60 Partnerhochschulen in über 30 Ländern. Seit ihrer Gründung im Jahr 1994 pflegt sie besonders enge Kontakte zu Partnern in Mittel- und Osteuropa (MOE). Das neue OTH AW Kompetenzzentrum Bayern – Mittel-Osteuropa (MOE) will diesen Fokus in der Internationalisierung der Hochschule vertiefen und den Austausch weiter intensivieren.

„Global denken, lokal handeln, unter dieser Prämisse vereinen wir wirtschaftliche Stärke, Dynamik und Lebensqualität“, so Oberbürgermeister Kurt Seggewiß. Das Oberzentrum Weiden ist hervorragender Lebens-, Arbeits- und Bildungsort. Die Stadt Weiden hat 17 Schulen, darunter 6 weiterführende Schulen, 9 berufsvorbereitende Schulen, die Europaberufsschule sowie die OTH Amberg-Weiden. Mit rund 45.000 Einwohnern ist Weiden das Arbeitszentrum der Nördlichen Oberpfalz. Hier arbeiten 28156 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte, täglich pendeln 18291 Personen nach Weiden ein. In der Mitte zwischen Nürnberg und Prag gelegen, ist Weiden historisch das Tor zu Osteuropa. Das Motto „Gateway“ des Wissenschaftstages passt zu Weiden und der Region. Die Stadt Weiden ist sehr gern Gastgeberin für den Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg 2019 und lädt sehr herzlich dazu ein.

Siehe auch den TV-Beitrag "Schaufenster Oberpfalz".

Der Landkreis Neustadt an der Waldnaab denkt Landleben neu. Dabei ist Bildung ein wesentlicher Faktor, dessen Priorität alle handelnden Akteurinnen und Akteure in Politik, Wirtschaft und vor allem in der Gesellschaft verstanden haben. Besonders im Hinblick auf die Herausforderungen, die der internationale Fachkräftemangel birgt, ist eine schematische Verflechtung von Wissenschaft und Wirtschaft eines der obersten Ziele, das die Wirtschaftsförderung und das Bildungsmanagement des Landkreises stetig vorantreiben.

Die Zeiten, in denen attraktive Angebote für wissenschaftliche Lehre und vielfältige Jobs in unterschiedlichen Branchen nur in urbanen Zentren existierten, sind gezählt. Die NEW-Generation weiß längst, dass auch im ländlich strukturierten Landkreis zahlreiche Entfaltungsmöglichkeiten locken. Der Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg 2019 in Weiden in der Oberpfalz, inmitten des Landkreises Neustadt NEW, ist ein weiteres Indiz dafür.

Der Landkreis Tirschenreuth - da lebt sich's gut!

Im Wirtschaftsbild der Region finden wir Global Player ebenso wie Hidden Champions und kreative Startups. Ein traditionsreicher und innovativer Mittelstand bildet das Rückgrat für eine zukunftsorientierte Arbeitsmarkt-Entwicklung mit Weitsicht und Beständigkeit.

Dem Faktor Bildung und Wissenschaft kommt im Wettbewerb der Regionen eine große Bedeutung zu. Die MINT- und Bildungs-Region Landkreis Tirschenreuth ebnet auch im Bereich der Wissenschaft den Weg mit „Innovativen Lernorten“, mit Technologietransfer zwischen Schulen, Hochschulen, Wissenschaftseinrichtungen und regionalen Unternehmen, u. a. mit der MINT-Offensive und mit dem Studium „Oberpfalz DUAL“. Das Archäo-Zentrum Bärnau setzt in der Experimentellen Archäologie Maßstäbe und das BSZ Wiesau kooperiert mit der Westböhmischen Universität Pilsen unter dem Motto „Gemeinsam lernen, gemeinsam forschen!“

Die BARMER ist Marktführer in der Beratung und Erstellung von Lösungen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Dabei orientiert sie sich an evidenzbasierten Erkenntnissen und bietet ihren Kunden wirksame Interventionen im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Die BARMER positioniert sich mit exklusiven Produkten am Markt, welche sie durch stetige Markt- und Trendbeobachtung identifiziert und für ihre Firmenkunden nutzbar macht. Hierbei werden insbesondere digitale Lösungen ausgebaut.

Als gesetzliche Krankenversicherung unterstützt die BARMER die Firmen mit individuellen Maßnahmen. „Jeder Mitarbeiter hat sein Rezept, gesund zu bleiben. Bei uns findet er passende, attraktive Angebote in seiner Nähe und kann so die eigene Gesundheitsförderung abwechslungsreich und individuell selbst gestalten“, erklärt Maik Peters, Hauptgeschäftsführer der BARMER für die Region Ostbayern.

Die Kliniken Nordoberpfalz AG ist der leistungsfähige Gesundheitspartner in der nördlichen Oberpfalz. Mit fünf Akut-Krankenhäusern, zwei Rehabilitationseinrichtungen, einem Aus-, Fort- und Weiterbildungszentrum, einer Pflegeeinrichtung und drei Medizinischen Versorgungszentren bietet die Kliniken Nordoberpfalz AG so koordinierte, fächerübergreifende Therapiekonzepte aus einer Hand unter dem Dach des Klinikverbunds und versorgt so mehr als 100.000 Menschen pro Jahr.

Mit rund 70 medizinischen Fachabteilungen, darunter viele hochspezialisierte, nach den höchsten Richtlinien zertifizierte Fachzentren, in den Häusern in der gesamten nördlichen Oberpfalz bietet die Kliniken Nordoberpfalz AG umfassende medizinische Versorgung aus einer Hand und gehört zu den größten Arbeitgebern in der nördlichen Oberpfalz.

Die Sparkasse bietet Privaten, Unternehmen und Kommunen als Marktführer alle Finanzdienstleistungen „aus einer Hand“. Rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter garantieren in 6 Regionalcentern, 10 Geschäftsstellen, 2 Beratungshäusern, 13 SB-Geschäftsstellen einen kompetenten Service. Nach der Entwicklung eines innovativen digitalen Beratungskonzepts „S@ON“ hat die Sparkasse Oberpfalz Nord am Campus der OTH in Weiden einen voll digitalisierten Beratungsstandort errichtet.

Der auch als Innovation Lab agierende Standort gilt als Muster für Beratung in der digitalen Welt des Smart Banking. Die Beratung erfolgt über die Distanz, ob per Telefonat, SMS oder Videochat mit seinem festen Ansprechpartner, aber auch der Kunde ist in der S@ON willkommen. „Wir schreiben digitale Entwicklungsgeschichte. Das Konzept wurde bereits von neun Sparkassen übernommen und es gibt zahlreiche weitere Anfragen,“ so der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Oberpfalz Nord, Ludwig Zitzmann.